Auch bei uns neigt sich die Ferienzeit langsam aber sicher dem Ende zu. Das tradXon-Team war aber auch im Urlaub nicht untätig und hat fleissig Ferien-Souvenirs gesammelt. In Form von – kennen wir sie nicht alle? – amüsanten Übersetzungsinstituten. Hier ein kleines Beispiel:

Glücklicherweise lassen sich viele der Fehler in diesen zwei Sätzen sehr einfach vermeiden. Kostenlose Online-Übersetzer verarbeiten solche Texte im Handumdrehen. Doch schauen wir doch mal ein paar konkrete Resultate anhand des Texts auf der rechten Seite an:

DeepL Zum Entladen: Schließen Sie die Tablette und drücken Sie die Taste für einige Sekunden.

Ubiqus Für die Entladung: Schließen Sie die Tablette und drücken Sie die Taste für ein paar Sekunden.

Google Für den Abfluss: Schließen Sie die Tablette und drücken Sie die Taste einige Sekunden lang.

Auch wenn sich die Resultate im zweiten Teil stilistisch leicht unterscheiden, grammatikalisch und orthografisch korrekt sind sie alle.

Jedoch mit der Überschrift und dem italienischen Wort „tavoletta“ für Klodeckel haben alle Engines ihre Mühe. Das überrascht nicht, denn die Maschine erkennt anhand dieses kurzen Texts natürlich keinen Kontext und kann schon gar keine Illustrationen deuten.

Und genau hier kommt der Qualitätsfaktor Mensch ins Spiel. Wer auch immer die Übersetzung des kleinen Texts vorgenommen hat, die Fachbegriffe in den Zielsprachen sind korrekt. In Kombination mit einer Übersetzungsmaschine wäre ein unauffälliges, fehlerloses Hinweisschild entstanden. Und somit ein amüsantes Ferien-Souvenir weniger…

Aber wahrscheinlich möchten Sie mit Ihren Produktbeschrieben ja weniger die Kunden belustigen als viel mehr mit der Qualität Ihres Produkts glänzen. Und da hat das Ziel Unauffälligkeit oberste Priorität. Eine gute Übersetzung erkennt man nämlich daran, dass man sie eben nicht als solche erkennt. Und um dieses Ziel zu erreichen empfehlen wir immer ein professionelles Post-Editing durch einen Fachübersetzer.

Lust, noch ein wenig in Urlaubserinnerungen zu schwelgen? Bitteschön:

Die Speisekarte. Der Klassiker unter den Übersetzungsschlachtfeldern:

Fancy a bit of Denglish?

Schwierig, hier angesichts des tragischen Unglücks beim Lesen die angemessene Mimik zu bewahren:

Darum: Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Kunden an Ihr Produkt erinnern und nicht an die Übersetzung.

Zurück zur Übersicht